Macht uns Sport tatsächlich smarter?

Macht uns Sport tatsächlich smarter?

Sollten Sie Probleme haben, sich zumindest hin und wieder aufzuraffen um ein bisschen Bewegung zu machen, dann wird Sie dieser Artikel vielleicht überzeugen, dass Sport nicht nur gut für Ihren Körper und Ihre Seele ist, sondern auch Ihre kognitiven Hirnfunktionen verbessert.

Was gut für?

Researcher von der der Harvard Medical School haben herausgefunden, das während Sie Sport betreiben, ein bestimmtes Molekül freigelassen wird, das nicht nur Ihre kognitiven Funktionen verbessert, sondern auch den Alterungsprozess des Gehirns im Generellen verlangsamt. Zum Beispiel ersetzen Zigaretten mit E-Zigaretten.
Diese Erkenntnis ist ein medizinischer Durchbruch, da die Mediziner dieses Molekül, genannt Irisin isolieren konnten. Dadurch konnten Sie Irisin auch künstlich dem Körper zuführen. Diese erhöhten Level von Irisin aktivieren bestimmte Gene die das Gehirn für kognitive Aktivitäten, wie Lernen und Erinnerung, braucht. Inzwischen hat man auch herausgefunden, das Irisin nervenschützende Effekte hat.
Nebenbei bemerkt, sportliche Aktivitäten wirken sich auch auf ihr Gemüt positive aus. Es wurde nachgewiesen, das antidepressive Medikamente ähnliche Vorgänge im Gehirn erzeugen, verglichen mit denen, wenn Sie Sport betreiben. Bewegung und sportliche Aktivitäten heben Ihre Stimmung, während auf der körperlichen Ebene negative Gefühle verarbeitet und losgelassen werden.

Verbesserungen

Laut Ronald Duman, PhD. von der Yale University, tragen chronischer Stress, Angst und Depressionen zur Atrophie oder Verlust von Neuronen bei, während Bewegung mit dem Wachstum und der Bildung neuer Nervenzellen in Verbindung gebracht wurde. Cortisol, das primäre Hormon das zur Degeneration von Neuronen beiträgt, scheint durch gesunde Bewegung abgebaut oder sogar eliminiert zu werden. Dies wirkt sich besonders gut auf den Hippocampus aus, der Teil unseres Gehirnes, der für Kurz- und Langzeitgedächtnis verantwortlich ist. Daraus lässt sich schließen, das gesunde Bewegung, die den Cortisol Level im Körper verringert, den Irisin Level hingegen aber anhebt, nicht nur zu einem verlangsamten Degenerationsprozess führt und die kognitiven Funktionen verbessert, sondern auch Demenz und Alzheimer später im Leben vorbeugt.

Ergebnisse zeigen

Studien an Mäusen hat jedoch gezeigt, dass Sie es mit dem Sport aber auch übertreiben können und dass was sie zuvor an positiven Neuronen aufgebaut haben, bei übertriebener Bewegung negative Auswirkungen hat. Die Studie zeigte, dass Mäuse, die Tag und Nacht laufen mussten, Übungen im Labyrinth, die sie schon beherrschten, verlernten.
Dr. Rhoder, der diese Studie leitete, empfiehlt, täglich 3 – 4km zu laufen oder eine andere Aktivität im gleichen Ausmaß auszuüben. Dies entspricht einem gesunden Maß an Bewegung für einen Erwachsenen. – Mit anderen Worten, wie mit den meisten Dingen im Leben, die goldene Mitte ohne zu übertreiben, in die eine oder andere Richtung, erhält Körper, Geist und Seele gesund.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.